Wie geht das?

Ein Glossar in Fragenform

Wir haben uns für die Website dieses Comité de Vigilance – vorläufig – für ein Glossar in Fragenform entschieden. Fragen – Informationsfragen wie mäeutische Fragen – sind die Grundlage nicht nur des Wissenschaft Treibens, sondern des zwischenmenschlichen, politischen öffentlichen Raumes.

Das CV soll tatsächlich beobachten, Vorfälle aus dem Alltag vermerken und Berichte aus den Medien kritisch notieren. Es soll weder eine sektiererische Giftschrank-»pedia« noch ein unübersichtliches Diskussionsforum, noch ein Repository von langen ungelesenen Manifesten werden. Es ist nach außen – vorläufig – anonym, um Provokationen keine Flanke zu bieten.

Die von uns eingeladenen denkenden Menschen befassen sich mit den folgenden Einheiten:

Die Fragen-Lemmata, wie wir die Einträge vorläufig nennen, sollen argumentativ und empirisch weiterentwickelt werden. Neue Lemmata können entstehen und vorgeschlagen werden: Fragen gibt es genug.

Die Beobachtungen werden in einem empirischen Repository gesammelt und sollen den Regeln nach historischer Verortbarkeit und Quellenkritik entsprechend identifiziert werden.

Die allgemeinen Quellen werden in einer Bibliografie mit höchstem Zitierbarkeitsstandard gesammelt. Die Weiterentwicklung der Fragen-Lemmata soll diese, wo nötig, mit Quellenbelegen versehen, sie möglichst aber nicht mit der größtmöglichen Last wissenschaftlichen Nachweisens erdrückt werden.

Die Sprache der Beiträge ist vorerst ausschließlich das Deutsche, Zitate aus anderssprachigen Quellen müssen indes nicht unbedingt übersetzt werden.

Die materielle Form der Diskussion, Texte und Quellen betrifft zugleich die Form des CV, das ohne Vereinsstatut und ohne hierarchische Zuständigkeiten auskommen soll. Freilich ist die zusammenführende und kommunizierende Website eine materielle Struktur, in der sich die Macht der Information mit dem Zugriff zum Produktionsmittel verbindet… Ein Punkt, der zu besprechen ist.

Wie vorgehen?

Wenn Sie ein Lemma bearbeiten wollen, markieren Sie dieses, kopieren Sie es in ein Textverarbeitungsdokument und bearbeiten es darin. Vermeiden Sie die Verwendung von Nachverfolgungstools, machen Sie ihre Zusätze, Änderungen oder Kommentare im Text deutlich. Der Editor wird Ihnen auf der Grundlage Ihres Dokuments einen redaktionellen Vorschlag vorlegen.

Schicken Sie dem Editor auch Hyperlinks zu Text- und anderen Quellen und gegebenenfalls ein PDF der Quelle, falls diese nicht ohne weiteres zugänglich ist.

Wichtig: Auf der Website erscheinen die Beiträge anonym, der Editor des CV, dessen eMail-Adresse die Eingeladenen erhalten, kennt die eingeladenen Autorinnen und kommuniziert mit ihnen.

Diese Art des intellektuellen Widerstands ist für uns neu, wir sind dabei zu lernen – helfen Sie uns.